Bimbalon, das Bier und interessante Fakten

Einige mehr oder weniger ernstzunehmende Fakten und Tipps rund ums Bier die jeder Bierprofi kennen sollte!

1. Bier ist ein alkohol- und kohlensäurehaltiges Getränk, das aus Wasser, Malz, Hopfen und Hefe gewonnen wird.
Deutsches Bier ist frei von Zusätzen und gentechnisch veränderten Rohstoffen.

2. Das Reinheitsgebot wurde am 23. April 1516 von Herzog Wilhelm erlassen und schreibt vor, für die Herstellung von Bier ausschließlich Malz, Wasser und Hopfen zu verwenden. Die wohl älteste lebensmittelrechtliche Vorschrift der Welt.

3. Bier enthält wichtige Vitamine (A, B, D und E fördern Blutbildung, Muskelaufbau, Nervenstärke, Sehvermögen). Jüngste Forschungsergebnisse ergaben, dass das Vitamin B6 Bier-Genießern im Vergleich zu Wein-Trinkern einen zusätzlichen Schutz gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen bietet.

4. Bier reguliert den Cholesterinspiegel (positives HDL wird erhöht und negatives LDL wird gesenkt). Bier ist eben gesund, solange man es genießt und nicht säuft! (<< Dies spricht nicht gegen das Biersaufen, man muss ja schließlich nicht ständig gesund leben...)

5. Bier enthält keine pathogenen Keime und schützt gegen den Organismus "Helicobacterpylori", der Magengeschwüre verursacht und als Risikofaktor für Magenkrebs gilt.

6. Ihre Bierkur für Leib & Seele. Bier zur oralen Applikation. Anwendungsgebiete: + Als Schutz vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen + Bei Verdauungsbeschwerden + Zur Vorbeugung von Nierensteinen + Als Ergänzung zur Schlankheitsdiät + Als Energiespender bei akuten Erschöpfungszuständen + Zur Stabilisierung und Erhaltung des Haarwuchses + Als Beruhigungsmittel + Zur Prophylaxe bei psychosomatischen Beschwerden.

7. "Bier ist unter den Getränken das nützlichste, unter den Arzneien die schmackhafteste, unter den Nahrungsmitteln das angenehmste." (Plutarch)

8. Bier ist ein geringalkoholisches Getränk und maßvoll getrunken auch noch gesund. Wobei der Alkohol eine Stimulanz ist, die uns glücklich, gesellig und manche krank macht. Die jetzige 0,5 Promille-Regelung ist eigentlich widersinnig, wenn man bedenkt, dass Vögel mit drei Promille noch voll flugtauglich sind. Fische sind dann allerdings nicht mehr schwimmtauglich.

9. Alkoholgehalt: Circa 1/3 des Stammwürzgehalts findet sich im fertigen Bier als Alkohol wieder; so hat zum Beispiel ein 12-%-iges Bier einen Alkoholgehalt von etwa 4 Gew.-%. Angegeben wird der Alkoholgehalt in Vol.-%. 4 Gew.-% entsprechen ca. 5 Vol.-%. Alkoholarm darf sich ein Bier nennen, das weniger als 1,5 Gew.-% Alkohol enthält. Ein alkoholfreies Bier muss uinter 0,5 Gew.-% liegen.

10. Geschichte: In Babylonien und Ägypten wurde Bier als Arbeitslohn ausgegeben, gestaffelt nach Rang und sozialer Stellung - bis zu fünf Liter am Tag. Der Gerstensaft war also schon damals ein sehr wichtiger Motivationsfaktor. In Deutschland erhalten Mitarbeiter von Brauereien auch heute noch einen Haustrunk gratis.

11. Bei der Herstellung von obergährigem Bier steigt die Bierhefe bei der Hauptgärung nach oben (Gärtemperatur 15 bis 25 Grad Celsius/Zeit: vier Tage). Bei untergärigem Bier sinkt sie nach unten (Temperatur fünf bis zehn Grad/Zeit: sechs bis sieben Tage).

12. Die Bier-Lebenshilfe im Ausland (Bierbestellungen): + Englisch: "One beer please!" + Indonesisch: "Minta satu bir!" + Niederländisch(Holländisch): "Ik neem een bier alstublieft!" + Kroatisch: "Molim jedno piva!" + Tunesisch: "Men-fadlek birra!" + Französisch: "Un demi s'il vous plaît!" + Brasilianisch: "A cerveja por favor!" + Thailändisch: "Ao bia nüng khuat!"
Prösterchen! In China sagt man "Gan Bei" - heißt wörtlich übersetzt: Gan = trocken und Bei = Glas. Also: Trockne Dein Glas!

13. "Man soll dem Körper genussreiches Bier bieten, damit die Seele Lust hat darin zu wohnen." Frei nach Sir Winston Churchill

14. Als älteste gewerbliche Braustätte der Welt gilt Weihenstephan (Freising/Bayern). Die urkundliche Bestätigung stammt aus dem Jahre 1040. Als ältester Nachweis von Bier auf deutschem Boden gelten Bieramphoren. Sie wurden in der Nähe von Kasendorf (Bierfranken) gefunden und stammen aus der Zeit 800 v. Chr. Bierfranken (Region zwischen Bamberg, Kulmbach und Nürnberg) ist das Gebiet mit den meisten Brauereien der Welt (rund 200). Hier gibt es die größte Biervielfalt und es wird als Feinkostladen für Biergenießer bezeichnet.

15. Fünf Gründe, warum Bier Frauen (manchmal, aber nur manchmal...) vorzuhiehen ist: 1.) Bier bekommst Du sicher in jeder Kneipe 2.) Bier ist nie auf ein anderes Bier eifersüchtig 3.) Bier bekommt nie Migräne 4.) Bier braucht man nicht zum Essen auszuführen 5.) Bier musst Du nachher nicht nach Hause bringen

16. Kneipen-Marathon. Elf Jahre brauchte der Neuseeländer Doug Montgomery, bis er in jeder der 1130 Kneipen, von der nobelsten Bar bis zur Hinterhofspelunke, seines Landes ein Bier getrunken hatte. Bei über 60.000 Kneipen (Schankwirtschaften) in Deutschland braucht's wohl etwas länger.

17. Die spinnen, die Flamen: Bei einem Wettkampf im Bierkrugschieben hat einer von ihnen einen neuen Rekord aufgestellt. Der 36-jährige Sieger schob den gefüllten Bierkrug 44,8 Meter über den Tresen. Wieviel Bier er dabei verschüttet hat, wurde nicht überliefert. Was fällt einem dazu ein? "Begrabt mein Herz an der Biegung des Tresens."

18. Tolle Gesetze in den USA. In Pennsylvania brauchen Männer zum Einkaufen von Alkohol eine schriftliche Genehmigung ihrer Gattin. In Kansas gilt jeder nach dem Gesetz solange als nüchtern, bis er oder sie nicht mehr aufrecht stehen kann. In Ames (Iowa) ist es dem Mann nach dem Sex nicht gestattet, mehr als drei Schlucke Bier zu trinken, wenn er seine Frau im Arm hat, oder sie neben ihm im Bett liegt. Hoffentlich verzählt sich keiner.

19. Bisher konnten die Sprachforscher die Herkunft des Wortes "Bier" noch nicht eindeutig ermitteln. Es ist durchaus möglich, dass das Wort "Bier" aus dem lateinischen "biber" (Trunk oder Trank) entlehnt wurde. "Prost" (original: Prosit) heißt übrigens nicht anderes als "Möge es nutzen".

20. "Leut', versauft's net euer ganzes Geld! Kauft lieber Bier dafür!" (Karl Valentin)

21. Bier für den Busen. Europäische Hofdamen des 16. Jahrhunderts rieben Gesicht und Busen mit dem Schaum des Bieres ein. Friedrich Wilhelm III. gefiel die Oberweite seiner Gemahlin Königin Louise überhaupt nicht. Er riet ihr zu einer bierkur, die darin bestand, dass die Königin täglich einige Biere trank und ihren Busen mit Bier einrieb. Es soll eine erfolgreiche Kur gewesen sein. Also: Weg mit den Implantaten!
 

Quelle: Magazin "Maxim", Ausgabe August 2001