Bimbalon, Bier und seine Inhaltsstoffe

Bier ist ein natürliches Produkt, erzeugt aus natürlichen Rohstoffen. Die gesunden und ernährungsphysiologisch wertvollen Inhaltsstoffe der Rohstoffe finden sich im Bier wieder


DURSTLÖSCHUNG Wasser und Mineralstoffe
ERFRISCHUNG Kohlendioxid und organische Säuren
ENTSPANNUNG UND ANREGUNG Bitterstoffe und Alkohol
GESCHMACK UND GERUCH Aromastoffe und Herbstoffe
NÄHRWERT Vitamine, Aminosäuren und Kohlenhydrate
DIÄT Natrium- und Kohlenhydrat-Armut (Diätbier)
1 KRÜGERL BIER ENTHÄLT: 455 g Wasser
20 g Alkohol
20 g Wirklichen Extrakt
2,5 g Eiweiß
2,5 g gelöstes Kohlendioxid
DARÜBER HINAUS: Vitamine
Mineralstoffe
Bitterstoffe
Sonstiges

--------------------------------------------------------------------------------
 Quelle: Piendl, A.: Bier ist mehr als ein Durstlöscher. In: Mitteilungen der Versuchsstation für das Gärungsgewerbe Nr. 5/6 1982

Die positiven Bier-Eindrücke - durststillend, anregend, Gemütlichkeit verbreitend, appetitanregend und nicht zuletzt wohlschmeckend - lassen sich durch die objektivierbaren physiologischen Wirkungen der Inhaltsstoffe des Bieres erklären:

  • Durstlöschung: Wasser und Mineralstoffe
  • Erfrischung: Kohlendioxid und organische Säuren
  • Entspannung und Anregung: Bitterstoffe und Alkohol
  • Geschmack und Geruch: Aromastoffe und Herbstoffe
  • Nährwert: Vitamine, Aminosäuren und Kohlenhydrate
  • Diät: Natrium- und Kohlenhydrat-Armut (Diätbier).


Bier gehört zu den alkoholärmsten Getränken, maßvoll genossen wirkt es sowohl entspannend als auch anregend.

Medizinische, biochemische und physiologische Erkenntnisse zeigen, dass verantwortungsvoller Biergenuss vor allem aufgrund folgender Biereigenschaften bekömmlich ist:

  • Große Wassermenge
  • niedriger Alkoholgehalt
  • hoher Extraktgehalt
  • starke Pufferung, d.h. großer Widerstand, den Bier einer Änderung der Wasserstoffionenkonzentration der Körpersäfte (Blut, Lymphe) und Gewebe entgegensetzt.
Schon im Gilgamesch-Epos, einer der ältesten Dichtungen der Menschheit, ist zu lesen: "Iß Brot, das gehört zum Leben, trink' Bier, wie's Brauch ist im Lande."

Bier enthält außerdem weniger Natrium (2,3 mg/100 mg) als beispielsweise Milch, Cola-Getränke, viele Limonaden oder Erfrischungsgetränke und Wässer. Zudem stellt Bier mit seiner Vollmundigkeit und seiner erfrischenden Wirkung durch seinen CO2-Gehalt eine willkommene Abwechslung für Diäten (bei hohem Blutdruck) dar, da die Salzarmut auf Dauer eine Kost langweilig schmecken lässt, was das seelische und geistige Befinden des Konsumenten beeinträchtigen kann.

Entgegen verbreiteter Vorurteile macht Bier auch nicht dick, sondern entwässert. Und es ist ein natriumarmes Getränk - besonders geeignet für Leute, die durch kochsalzarme Kost ihren Blutdruck senken wollen.

Gerade für ältere Menschen mit ihren vielfältigen Beschwerden und Altersleiden (Arteriosklerose, Stoffwechselerkrankungen etc.), die zudem oft isoliert leben, ist maßvoller Biergenuss bekömmlich und zwar wegen der beruhigenden, schlaffördernden, gefäßerweiternden, harntreibenden und verdauungsfördernden, aber auch appetitanregenden Eigenschaften von Bier.

Bier hat wenig Kalorien



Getränke Kalorien/100g Joule/100g
Lage-/Märzenbier
12 Grad
45 188
Spezialbier
13 Grad
49 205
Limonade 45-60 188-251
Wein 60-65 251-272
Vollmilch 65 272
Sekt 100-130 419-544
Süßwein 150 628
Whisky 300 1256

Quelle: Alkohol und Recht, "Reader's Digest"

Bier hat wenig Alkohol

Verschiedene alkoholische Getränke wirken unterschiedlich auf den Blutalkoholspiegel. Als Faustregel gilt, dass Getränke mit geringem Alkoholgehalt weniger stark berauschen als hochprozentige Drinks. Bier zu trinken ist auch in diesem Sinn wesentlich bekömmlicher als der Konsum von Wein oder Schnaps.

Bier hat aufgrund seiner niedrigen Alkoholkonzentration wesentliche Vorteile gegenüber hochprozentigeren Getränken. Bei Bier erfolgt die Alkoholaufnahme langsamer und die Wirkung des Alkohols auf Gehirn und Körper setzt daher nicht schlagartig ein.

Aufgrund des günstigen Verhältnisses von Alkohol und Flüssigkeitsmenge hat Bier eine sehr langsame "Anflutzeit". Zudem ist Bier kohlensäurehaltig und Alkohol kann in dieser Form nicht als "Sturztrunk" zu sich genommen werden.

Im folgenden Beispiel geht es darum, dass eine Versuchsperson 0,5 Gramm Alkohol pro kg Körpergewicht trinkt. Nun kommt es sehr darauf an, in welcher Form dieser Alkohol getrunken wird. Würde jemand versuchsweise eine 12,5 %ige Alkohollösung trinken, würde er 0,70 Alkoholpromille im Blut erreichen,

  • bei Bier wären es 0,54 Promille,
  • bei Wein 0,64 Promille,
  • bei einem Aperitif 0,56 bis 0,62 Promille,
  • bei Champagner 0,60 bis 0,62 Promille und
  • bei Whisky 0,66 bis 0,96 Promille.
Die Alkoholisierung erfolgt also in sehr unterschiedlichem Ausmaß - obwohl die konsumierte Menge reinen Alkohols in allen Fällen gleich wäre.